Hello, welcome to the Deep Silver FISHLABS forums!
Please carefully attend our rules and in all time-sensitive cases please contact our support. We hope you enjoy sharing your thoughts with other players.
Herring

Herring
Posts: 43
Device / OS:
iPod touch
Unread post Galaxy on Fire 3 auf Konsolen by GoF2FanNN » 30. June 2013 17:40
Hey! Ich weiß, dass ich das schon des Öfteren zum Thema gemacht habe, aber in letzter Zeit habe ich mir noch oft Gedanken zum Thema Galaxy on Fire 3 auf Konsolen gemacht habe. Deshalb schreibe ich hier erneut einen Beitrag zum Thema, in der Hoffnung, dass dieser endlich bei Fishlabs erhört wird. Weiterhin möchte ich sagen, dass die Vorschläge auch auf anderen Endgeräten angewendet werden könnten. Ich würde zudem vorschlagen, die Software nur als Online- Download zur Verfügung zu stellen, um die Software leichter aktualisieren zu können.

Meine erste Idee ist, dass man auch noch anderes in das Spiel einbringen sollte, als nur die Kampagne und die einzelnen Missionen. Die Most- Wanted Verbrecher waren eine ziemlich gute Lösung, doch auch diese waren ziemlich schnell beendet. Deshalb würde ich vorschlagen, dass man die Most Wanted Verbrecher des Öfteren aktualisieren kann, sollte es diese in GoF 3 geben. Zudem habe ich einige konkrete Vorschläge für die Kampagne und einen Online- Modus. Aber zuerst möchte ich sagen, dass man die Größenordnung der Raumschiffe ändern und den Raum um die Stationen spannender gestalten sollte. Zur Größenordnung: Es erscheint beinahe unmöglich, dass die großen Schiffe durch diesen kleinen Hangereingang passen sollen. Entweder sind die Schiffe zu groß oder die Stationen zu klein. Auch die Asteroiden erscheinen mir als sehr mickrig. Damit währen wir auch bei dem Thema Stationen: Man sollte mal etwas variieren, wenn es um die einzelnen Stationen geht. Es ist immer das gleiche Muster: Planet, Station, Asteroidenfeld, manchmal ein Sprungtor. Ich finde, da sollte sich eine kreative Firma wie Fishlabs mal etwas neues einfallen lassen.

Hier Vorschläge zu Planeten- Unterwasser und Bodenmissionen:
Manchmal stört mich, dass es nur Missionen im Raum gibt. Dabei gäbe es ein hohes Potential für Missionen auf Planeten und auf dem Boden, gerne miteinander verbunden, auch gebunden an Raummisionen. Es sollte eine Landkarte von jedem Planeten geben und auch so wie bei uns Städte. Man könnte zwischen Wolkenkratzern, hohen Sequoiabäumen, Bergen oder über einer wüste mit Planetpiraten oder anderen Feinden kämpfen. auch gäbe es ein großen Potential an Space- Lounge Missionen. Beispiel: Man muss ungesehen Luftaufnahmen von einem Gebäude o. Ä liefern oder etwas anderes beobachten. Auch möglich wäre die Verfolgung von jemandem. Vor allem in der Kampagne und dem Onlinepiel hätte dies großes Potential.
Ebenso sehe ich das Ganze bei Unterwassermissionen. In der Kanpagne beispielsbeise wäre es möglich, dass man das Unterwasserhanger und / oder Hauptquatier zerstören muss. Auch könnte man aus Space- Lounge Missionen den Auftrag zur Zerstörung einer Unterwasser- Piratenbasis oder der Bergung eines abgestürzten Schiffes erhalten. Auch eine oder zwei Unterwasser- Onlinemap währen denkbar Image . Sehr freuen würde ich mich auch über Bodenmissionen, bei welchem man im Ego- schooter Style Gegner auf dem Boden eliminieren muss. Hierbei sollte man sich im Shop verschiedene Dinge dafür kaufen können: Waffen, Granaten, Schutzschilde. Auch sehe ich großes Potential bei Missionen in der Lounge: Beispielsweise, dass man auf dem Planeten landen, etwas oder jemand beseitigen oder etwas finden. Hierzu muss man aber erst eimal in einer Planetenmission die Luftverteidigung aus dem Weg räumen. Man sollte Planeten auch außerhalb von Missionen betreten können Image Image

Vorschläge für Sniper- Waffen und Wechsel der Bewaffnungssets:
Oftmals finde ich das Zerstören der Gegner zu eintönig. Ich finde es unrealistisch, dass die Schiffe nach der Deaktivierung des Schildes keine Schwachpunkte aufweisen, z. B. ein Schuss in den Antrieb oder auf die Kockpitkapsel. Daher sollte dies entwickelt werden und, zur Umsetzung dessen, Sniper- Waffen. Mit diesen kann man eben diese Schwachpunkte anvisieren. Allerdings haben sie einen niedrigeren Schaden, wirken nicht so gut gegen Schilde und sind nicht so großflächig zerstörend. Allerdings führt hierbei bereits ein präzieser Treffer zur Zerstörung. Sniper haben einen ungeheuren, normale Waffen nur einen leichten Zoom, welcuer nicht zwangsläufig genutzt werden muss.
Oft ist mir aufgefallen, dass verschiedene Bewaffnung in verschiedenen Situationen nützlich oder sehr unnützlich sein kann. Beamwaffen sing sehr gut gegen Most- wanted- Verbrecher und zur Zerstörung einzelner Objekte, zerstören aber auch oft die eigenen Leute und man kann nur noch Fersengeld geben, will man seinen guten Ruf und seine Gesundheit behalten Image . Thermo- Waffen sind gut im Kampf gegen wenige Gegner, z. B. bei Geiselmissionen. Und Disruptor- Laser sind vor allem bei der VoidX eine sehr gute Waffe, da die Waffenslots nahe beieinander liegen und die einzelnen Schüsse so zu einem verschmelzen. Leider kann man die Bewaffnung nur in den Stationen ändern. Daher mein Vorschlag: Jedes Schiff hat seine eigene Anzahl an wählbaren Bewaffnungssets, jeweils zwischen 1 und maximal 5, kann im Kaamo- Club um 1 erhöt werden. Auch hat das Schiff seine eigene Wechselzeit, in welcher man komplett unangreifbar ist. Da die Sniperwaffe ähnlich wie ein Geschützturm außen auf der Hülle montiert ist, hat das auf sie keine Auswirkungen.

Nun zu den Vorschlägen in der Kampagne: Die Vossk haben ihre Niederlage in den Vossk- Kriegen immer noch nicht verdaut und beschließen, verbündet mit den Sybog- Terranern und den Void, die Terraner zu überfallen. Sie haben eine neue Geheimwaffe entwickelt, einen Super- Laser mit welchem ganze Planeten zerstört werden können. Dies dringt im Vorfeld zu den Terranern durch, welche Keith T. Maxwell einschalten, welcher nach der Trennung, Entführung oder nach Karlas Tod (ist Fishlabs überlassen Image ) alles verloren hat und noch einmal bei null anfangen muss. Das erspart einen Zeitsprung wie bei Teil 2. Nachdem er in einem abgelegenem Systhem gefunden wurde und wieder auf die Beine gekommen ist, wird er als Unterhändler zu Verhandlungen losgeschickt. Die Vossk lassen ihn abblitzen und es kommt zu einer Stationenmission: Nur mit einer Pistole bewaffnet, muss Keith sich den Weg zu seinem Schiff freischießen. Daraufhin erhält er den Auftrag, die Geheimwaffe zu finden und zu zerstören. Dies geht grüntlich schief, er gerät in eine Falle. Durch eine spetielle Strahlung wird sein Kador- Antrien deaktiviert und er muss sich freikämpfen. Kaum dass er wieder zu Hause ist, startet Deep Science ein Projekt, welches einen Gegenstrahl zum Vossk- Laser hervorbringen soll. Sollte sich Fishlabs auf die Trennung von Keith und Karla geeinigt haben, trifft er dort wieder auf sie. Für den Antistrahl braucht deep Science aber ein Material, welches es jur auf dem Heimatplaneten der Terraner gibt und an den sich niemand mehr erinnert. auf diesem leben die Menschen noch wie in der heutigen Zeit. Also muss keith erst herausfinden, wo genau dieser Planet liegt, änlich wie in der Mission, wo er Dr. Moonsprocket finden musste. Daraufhin kommt es zur ersten Planetenmission, bei der sich Keith mit der Luftwaffe der Terraner und auf der Erde angekommen mit deren Militärs rumschlagen muss. Er bekommt das Material, nachdem er den Menschen noch mehrere Gefallen tun musste. Mitlerweile haben die Vossk ihren großangriff begonnen und die Grenzsystheme erobert. Planeten wurde als Warnung in Flammen gesetzt. Es beginnt eine Planetenmission, in welcher Keith die Feuer löschen und so viele Bewohner der Planeten wie möglich retten soll. Im weiteren Verlauf muss Keith noch mehrere Schlachten im Raum, auf Planeten und auf dem Boden bestehen. Auch gegen die Vossk muss ein neuer Lösungsweg her und derGrund für den Hass der Syborgs auf die Terraner muss gefunden werden. Auch muss Keith mehrere Unterwassermissionen absolvieren. Der Schwerpunkt der Handlung liegt aber nach wie vor im raum. Am Ende werden die Vossk bezwungen. Da die Nivellianer und die Midonianer gerade in einen Krieg waren, konnten sie den Terranern nicht helfen. Am Ende sollte man die Möglichkeit haben, alle Missionen erneut durchzuspielen, man sollte sie in einem Raum der Deep- Science- Stationen nochmals bespielen können.

Vorschläge für das Online- Spiel:
Ich habe mir vor Allem Gedanken zum Onlinespiel gemacht und mir dabei auch Beispiele an anderen Spielen genommen. Zunächst einmal möchte ich mehrere Modi vorstellen und beschreiben.

Abschussspiel: Die Spiele finden auf verschiedenen Maps statt. Das können Raumkarten aus der Story sein, z.B Voidspace, Valkyre oder Deep science. Aber auch können es Unterwasser- und Planetenkarten sein, z. B, wie bereits gesagt, Berge, Wolkenkratzer, Urwald, aber auch Vulkanausbruchs. Landschaften oder stürmische Wüste. Da es, anders als bei anderen Spielen, kaum möglich ist, sich zu verstecken, sollte man den Gegner erst ab einer geringen Entfernung sehen können. In den Raummaps sollten einem Trümmerteile und große Asteroiten ebenso wie eine Station die Sicht erschweren. Es gibt mehrere Arten von Abschussspiel: Teamspiel, jeder gegen jeden Waffenwechsel. Ziel des Spiels ist in jedem Modus eine bestimmte Anzahl von Abschüssen in einer bestimmten Zeit. Dabei gibt ein Abschuss eine bestimmte Zahl von Punkten und die Beihilfe zum Kill die Hälfte dieser Anzahl. Beim Teamspiel kämpfen 2-4 Teams gegeneinander. Um einander auseinanderhalten zu können, gibt es die Farben Rot, Blau, Gelb, und Grün. Bei jeder gegen jeden ist eigentlich auch klar, wie das Ganze funktioniert. Image Bei Waffenwechsel ändert sich die Waffe dach jedem der zu erzielenden Abschüsse. So ist es möglich, dass man sich jeder Art des Kampfes stellen muss (z.B. eine Kurzdistanzwaffe wie der Granblaster, einer Thermo, einer Beamwaffe oder einer Ninaniwaffe. Auch muss man die letzten beiden Abschüsse mit Raketen machen, mit einer gelenkten und einer ungelenkten Rakete. Man fliegt jeweils das Schiff, welches man in der Kampagne fliegt oder das, was man sich mit seinen Spiel- XP´s, welche man für Abschüsse oder Assists erhält, gekauft hat. Ebenso ist es bei der Waffe. Allerdings darf man nur zwei Sekundärwaffen benutzen. Nach einer gewissen Abschusserie ohne umzukommen sollte man eine Belohnung erhalten, z. B. Paella o.Ä. Damit dieser Modus funktioniert, müssen die Schilde einheitlich schwach sein.

Klan- Spiel: Man kann einen Klan mithilfe der Credits, die man in der Kampagne verdient hat, gründen. Es geht grundlegend darum, die Station, die man hat, mit Spiel- WP´s und Credits zu erweitern und zu schützen. Man erhält Spiel- XP´s, indem man feinliche Stationen angreift und verkleinert. man kann sie nicht komplett zerstören, aber man kann die erkauften Anbauten und Verteidigungsanlagen wie Geschütztürme zerstören. Die Anzahl derer entspricht nämlich auch der Macht dieser Station, welche in einer Top- 100- Liste im Klan- Menü einsehbar ist. Das Spiel hier bezieht sich nur auf den Raum. Auch kann man sich mit anderen Klans verbünden. Die Klanstation ist nur dann angreifbar, wenn miendesens ein Klan- Mitglied diesen Modus spielt. Passiert das nicht mindestens ein mal die Woche, bekommt der Klan XP´s abgezogen. Sind alle Klanmitglieder unterwegs zum Angriff einer Station, kann ihre Station auch angegriffen werden. Allerdings erhalten alle Klanmitglieder sofort eine Alarmsirene. Wird ein Klanmirglied abgeschossen, dauert es 1 1/2 Minuten, bis es am Todespunkt wieder erscheint. Auch hier nutzt man Kampagneschiff, Waffensets und Sekundärwaffen. Weil Klans ja oft klein sind, kann man für einige Credits bzw. XP´s Wingman anheuern. Diese können allerdings nur fünfmal wiedererscheinen. Das Klansymbol kann man selber gestalten. Nachrichten zwischen den Klans sind frei austauschbar. Es gibt keine Sprungtore, man kann die einzelnen Klans nur per Kador- Antrieb aufsuchen. Man kennt die Klan, welchen man "anspringen" will, west, wenn man ein mal dort war. Man kann Credits und XP´s zur Verbesserung der Klanstation auf das Klankonto überweisen. Damit man nicht einfach offline gehen kann und der Klan somit unangreifbar ist, bleibt der Clan, hat ein Angriff bereits begonnen, noch 5 minuten nach dem offlinegehen der Besitzer angreifbar und wird nur von Wingmen verteidigt.

Parteienspiel: Man schließt sich einer von zwei Parteien an. Auch hier benutzt man ein gekauftes oder eines der im Kaamo Klub gelagerten Kampagnenschiffe. Die Parteien besitzen beide gleich viele Stationen, welche aber auch erweiterbar sind. Die Idee ist es, zu versuchen, einzelne Stationen der anderen Partei zu zerstören und neu, als eigene, aufzubauen, um so das Imperium zu vergrößern. Anders als beim Klanspiel gibt es hier Stationen im Raum, auf dem Planeten (erst Luftwaffe, dann Bodenroboter vernichten, um Station einzunehmen) und unter Wasser. Man kann sich nur mit Sprungtoren fortbewegen. Hier gibt es eine Karriereleiter: Man fängt beim einfachen Pilot an und muss Befehle entgegennehmen. Ab einer gewissen XP- Anzahl steigt man in der Leiter auf, kann selber Befehle geben und kommt so immer höher, bis man erst 5, dann 10, dann 20, dann 50, 100, 500, 1000, 10000 eza Piloten befiehlt.


Abschließen von Kampagne und Loungemissionen mit Freunden
Sowohl sollte man mit einem oder mehreren Freunden alle Online- Modi mit weiteren Kontrollern auf einer Konsole spielen können, als auch wenn diese an einer anderen Konsole sitzen. Man sollte sie zu Abschussspielen einladen können und mit ihnen im Team versuchen, Feinde abzuschießen. Auch sollte man Lounge- Missionen mit ihnen zusammen abschließen können und die Belohnung mit ihnen teilen. Auch Kampagnemissionen sollte man online oder offline mit ihnen spielen können.

Schwierigere Missionen und kompetentere Gegner:
Ich würde mir zudem wünschen, dass die Missionen ein wenig komplexer währen, länger dauern würden und nicht alle dasselbe Muster haben würden. Daher bitte ich auch um die Planeten und Unterwassermissionen. Auch habe ich das Gefühl, dass die Einzelgegner oft sehr inkompetent sind. Vielleicht sollte man ihnen einige coole Ausweichmanöver und Angroffsformationen einprogrammieren.

Halbautomatische Geschütztürme:
Oft stört mich mein automatischer Geschützturm. Er ist spastisch, aber in Supernova war er im Stand oft sehr unpräzise, z. B. bei der Stationsevakuierung. Daher mein Vorschlag: Ein Geschützturm, der automatisch ist, aber auch manuell gesteuert werden kann.

Vorschläge zur Steuerung auf der Xbox
A- Waffensetwechsel- durchscrollen, Auswahl daraufhin mit B,
B-Wechsel durch Bomben/ Raketen
X- Autopilotscrollen, Auswahl mit B/ Autopilot setzen bei Aufschaltung auf Asteroiden, Stationen eza.
Y-Aktionsmenüscrollen, Auswahl mit B Anmerkung: keine Unterbrechung während diesen Menüs!!!!!
LS- Bewegen
LS push- Booster
RS links: Rotation links
RS rechts- Rotation rechts
RS push- Schalten in Zoom- Modus für normale Waffe/ beenden des Zooms ( Bewegt Waffen, nicht Schiff!!!)
RT- Laser
LT- Bombe
RB- Ausweichen Rechts
LB gedrückt halten: Steuerdüsen nach rechts
LB- Ausweichen links
LB gedrückt halten- Steuerdüsen links
back: Schiff fliegt fliegt Planeten an
Steuerkreuz links: Sniperwaffe
Steuerkreuz rechts: Geschützturm an/ aus/ Geschützsteuerung
Steuerkreuz oben: schneller
Steuerkreuz unten: langsamer
LB + RB- Stop / weiterfliegen
Start- Menü


Liebe Fishlabs: Ich wünsche mir wirklich von ganzem Herzen einen Ableger von GoF 3 für Konsolen mit einem Onlinemodus. Es wäre toll, wenn ihr dies umsetzen könntet. Das würde euch auch viele Möglichkeiten bieten, z. B. bessere Grafiken, eine längere Kampagne, Add- ons und vor Allem viele zufriedene Kunden. Für weitere Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung!
In der Hoffnung, euch von meinen Ideen überzeugen zu können,
herzlich, GoF2FanNN